Aktuelles

Jugendarbeitslosigkeit in Berlin - Kommentar

Jugend braucht Zukunft

„Berlin hat im Vergleich der Bundesländer immer noch eine hohe Jugendarbeitslosigkeit (10,4%). Zigtausend (16.113) junger Menschen bis 25 Jahre stehen im Abseits – ein gewaltiges gesellschaftliches Problem. 75% der jungen Arbeitslosen haben keine abgeschlossene Ausbildung. Im zurückliegenden Schuljahr 2013/14 hatten 2.367 SchülerInnen die Schule ohne Bildungsreife beendet…Die IHK-Berlin lässt öffentlich verlauten, dass in Berlin prozentual […] weiterlesen ...

0
Bericht zur Diskussion

Jugendarbeitslosigkeit – Thema und Aufgabe der SPD

„Berlin hat im Vergleich zu anderen Bundesländern immer noch eine recht hohe Jugendarbeitslosigkeit“, stellte Markus Striek, Stellvertretender Vorsitzender der AfA Reinickendorf, in seiner Einführung zur Thematik des Abends vor ca. 30 Gästen im Restaurant Maestral fest. Dies sei ein gewaltiges gesellschaftliches Problem, dadurch würden allein in Berlin ca. 16 000 junge Menschen im gesellschaftlichen Abseits […] weiterlesen ...

0
3.Folgetreffen zu Prekäre Arbeit

„Dieser Senat wuppt sowieso nichts mehr“

Die GenossInnen der AfA Reinickendorf freuten sich am Dienstag vor Ostern darüber, Gastgeber für das inzwischen bereits dritte Folgetreffen zu unserer Veranstaltung „Prekäre Arbeit im Verantwortungsbereich des Landes Berlin“ zu sein. Kolleginnen des therapeutischen Bereichs bei Vivantes, Mitarbeiterinnen der Musikschulen und des VdK, Kollegen aus Verdis FB 13, dazu die GenossInnen aus Charlottenburg-Wilmersdorf, Treptow-Köpenick und […] weiterlesen ...

0
EU-Konglomerat aus Machtgeilheit und Unfähigkeit

Griechenland – ein Land in der europäischen GEMEINSCHAFT

„Wir sollten zwar das Thema nicht arrogant behandeln, aber der Lebensstandard in Griechenland ist höher als in den anderen Ländern der EU. Und das sollten die Griechen auch bedenken, wenn sie Solidarität einfordern.“ (BMF Wolfgang Schäuble, 27.02.2015 im Bundestag) „Wer Solidarität will, muss eben auch Probleme zuhause lösen…“ (Johannes Kahrs, SPD-MdB – Seeheimer Kreis) Und […] weiterlesen ...

0
Knut Lambertin im Gespräch

„Den Querschnittsrentner gibt es nicht.“

Gemeinsame Veranstaltung der SPD Hermsdorf sowie der Arbeitsgemeinschaften  für Arbeitnehmerfragen (AfA) und der Selbständigen (AGS) in der SPD Reinickendorf am 21. 1. 2015 zum Thema „Rente und der demographische Wandel“ „Denn eins ist sicher: die Rente.“ Knut Lambertin, der DGB-Referent des Abends zum Thema „Rente und der demographische Wandel“, machte gleich zu Beginn des Abends […] weiterlesen ...

0
Bei den ArbeitnehmerInnen im Wort

Keine prekäre Arbeit und tariffreien Bereiche im Verantwortungsbereich des Landes Berlin!

Die SPD hat sich in vielfacher Weise gegen prekäre Beschäftigung und für das Prinzip der „Guten Arbeit“ ausgesprochen: in Wahlprogrammen, Diskussionspapieren, Absichtserklärungen, Regierungsprogrammen und Parteitagsbeschlüssen. Die Förderung von „Guter Arbeit“ und die Eindämmung prekärer Beschäftigung ist ein wesentlicher Kerngedanke der SPD. Und doch werden in Betrieben im Verantwortungsbereich des Landes Berlin, seien es landeseigene Betriebe, […] weiterlesen ...

0
Der Mindestlohn kommt - Bericht

Öffentlichkeit ist der Sauerstoff unserer Demokratie

Mitglieder der AfA-Reinickendorf folgten wie ca. 400 weiteren Interessierten der vorweihnachtliche Einladung der Landesgruppe Berlin der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag zu der Veranstaltung „Der Mindestlohn kommt – Mehr Lohngerechtigkeit schaffen“ um den Ausführungen der Bundesministerin Andrea Nahles zu lauschen. Nach 20-minütiger Zusammenfassung der Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), der Zeitschrift „Gute Arbeit“ […] weiterlesen ...

0
DGB-Analyse

Zehn Jahre Hartz IV: Ein Grund zum Feiern?

Pünktlich zum 10.Jahrestag der Einführung der Hartz IV-Gesetzte veröffentlicht der DGB eine Studie, deren Ergebnisse niemanden mehr so recht überraschen können. Bereits während der sog. Eurokrise ließ sich leicht erkennen, dass die vermeintlichen deutschen Arbeitsmarkterfolge eher konjunturellen und demografischen Begünstigungen, v.a. aber den europaweit konkurrenzlosen Lohnstückkosten geschuldet waren und nicht einer sozial stigmatisierenden Gesetzgebung. Die […] weiterlesen ...

0
Sparen nach Vivantes-Art

Offener Brief zur Gründung der „Therapeutische Dienste GmbH“

Die bereits auf unserer Veranstaltung „Prekäre Arbeit“ vermutete Gründung einer Tochtergesellschaft für die therapeutischen Bereiche und die damit verbundene Überführung der Ergo-, Musik-, Kunst-, Tanz-, Physiotherapeuten und Logopäden in dieses neue Untenehmen soll nun zügig durchgesetzt werden. Auch wenn Vivantes den Bestandsschutz für die ca. 300 bereits im Unternehmen beschäftigten KollegInnen verspricht, so lässt doch […] weiterlesen ...

0