Allgemein

Prekäre Arbeit

Licht und Schatten – Situation im Dezember 2015

Am 11.12.2015 gab ver.di eine alarmierende Pressemitteilung zur Lage des Botanischen Gartens heraus. Wie der rbb zuvor berichtet hatte, sei ein weiteres Outsourcing von Besucher- und Technikservice im Botanischen Garten bis zum 31. März 2016 geplant – was letztlich zu Entlassungen von 31 MitarbeiterInnenbedeuten führen würde. Und das während laufender Sondierungsgespräche bezüglich Tarifverhandlungen. Die AfA-Charlottenburg hat hierzu gleich Stellung bezogen und alle SPD-Verantwortlichen aufgerufen, diese gegen die MitarbeiterInnen gerichtete Politik endlich zu beenden. Die AfA Reinickendorf unterstützt diesen Aufruf ausdrücklich!

Auf der Kuratoriumssitzung am 16.12. hat sich „das Kuratorium nun dafür ausgesprochen, dass sich alle Beteiligten des Tarifkonflikts mittelfristig für gleichen Lohn für gleiche Arbeit einsetzen“. Ein Erfolg für die Belegschaft und der ver.di-Betriebsgruppe, auch wenn eine klare Aussage gegen weitere Auslagerungen fehlen und damit noch immer Unsicherheit herrscht  Darüber hinaus wird eine tatsächliche Angleichung der Löhne noch sehr viel Ausdauer und Zähigkeit von den MitarbeiterInnen abverlangen. Wir als AfA wünschen ihnen viel Erfolg für das Jahr 2016 und werden den weiteren Verlauf solidarisch begleiten und unterstützen!

Weitere Neuigkeiten gibt es auch aus dem Technikmuseum: hier geht es, vor allem um das Problem der sachgrundlosen Befristung. Nachdem sich der Fraktionsvorsitzende Raed Saleh für die KollegInnen der T&M GmbH einsetzte, kam es im Februar diesen Jahres zu einer Konferenz mit dem Staatssekretär Tim Renner, Raed Saleh und dem Direktor des Museums. Es wurde vereinbart, dass mind. 80% der MitarbeiterInnen einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten sollten, statt bisher knapp 65%. Trotz erfolgter Entfristungen sank die Quote aufgrund von Neueinstellungen jedoch auf knapp 61%. Nach einem Gespräch auf der AfA-Herbstklausur, machte Raed Saleh nun noch einen Vorstoß, die Arbeitsbedingungen der MitarbeiterInnen der T&M GmbH zu verbessern. Am 20. November beschloss der Hauptausschuss auf Antrag der SPD-Fraktion eine Sperre von 3 Millionen Euro, bis ein Bericht erfolge, der die Entfristung der Arbeitsverhältnisse zum Gegenstand hat.
Am Montag den 04.0.01.2016 ist nun ein Gespräch vereinbart, wo u.a. Vertreter des Betriebsrates, Statssekretär Tim Renner, Vertreter der Geschäftsführung, sowie ein Vertreter der AfA und der SPD-Fraktion teilnehmen, um über die Entfristungspolitik in der T&M eine Einigung zu erzielen. Letztlich geht es um die Umsetzung von Landesparteitagsbeschlüsse, welche eine sachgrundlose Befristung untersagen! An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Raed Saleh für seinen Einsatz für die KollegInnen!

Wir als AfA Reinickendorf, werden auch im Jahr 2016 die Politik der Berliner SPD kritisch begleiten, uns immer wieder einbringen und einmischen.

Sven Meyer

 

Diskussion 2

  1. Sven Meyer • 09. Januar 2016 • 13:01

    Der Termin am Montag bezüglich des Technikmuseums war erfolgreich. [http://www.morgenpost.de/berlin/article206893493/Mehr-unbefristete-Arbeitsvertraege-im-Berliner-Technikmuseum.html]

    Einige Punkte müssten aber ergänzt werden. Der Sockel beträgt 82,5% und zudem wurde ein weiteres Treffen verabredet, sobald die laufenden Tarifverhandlungen zu einem Ergebnis bezüglich der Entgelterhöhung gekommen sind und damit Planungssicherheit herrscht. Bei diesem Treffen soll dann über eine weitere Erhöhung des Sockels bis 100% verhandelt werden. – Es geht also weiter. Hierbei vielen Dank hiebei an Raed Saleh und Clara West!

    Ganz wichtig finde ich den Satz von Raed im Artikel:

    „ Den bisherigen Zustand nannte Saleh ‚beschämend für uns als Arbeitgeber und alles andere als hinnehmbar‘. Das Land Berlin müsse mit gutem Beispiel vorangehen. Und die Abgeordneten hätten nun ‚klare Spielregeln‘ definiert. Saleh erwartet ‚eine erhebliche Signalwirkung für alle städtischen und städtisch finanzierten Unternehmen‘.“